Am Sonntag, 13. März 2016 fuhr der JCSG mit einem grossen Kämpferteam an die Kantonale Judo-Meisterschaft SG TG AR in Frauenfeld. Der JCSG belegte in der Mannschaftswertung den 3. Rang dank zwei Gold-, zwei Silber und drei Bronzemedaillen.

Für die Nachwuchskämpfer (U13) war das Turnier eine gute Möglichkeit Wettkampferfahrung zu sammeln. In dieser Kategorie werden die Kämpfer dem Gewicht entsprechend in Vierergruppen eingeteilt. Im Pool-Modus hat so jedes Kind drei Kämpfe. Speziell war, dass der Kampf erst mit zwei Ippons (Höchstwertung) beendet war. So bekamen Kämpfer, die unterlegen waren, eine zweite Chance. Bei den JCSG-Kindern hat sich gezeigt, dass sich das regelmässige Training ausbezahlt. Sie haben sehr schönes Judo gezeigt und konnten viele Kämpfe gewinnen. In der Kategorie U13 kämpften: Andrin Glogg, Valentin Wicke, Mael Vollenweider, Ramona Stucki, Dan Vollenweider, Nilo Keller, Gian Vontobel, Allenspach Phillip, Gino Lutz, Darius Bold, Samuel Dürrmüller, Janis Kubbotat, Davide Dobusch, Spencer Hain, Andri Schmid, Astrid Simion, Luca Schnelli und Shadee Bold.

In der Kategorie U15 überzeugte vor allem Gianluca Schmid. Seinen ersten Kampf gewann er mit einem Festhalter gegen seinen Clubkollegen Claudio Ackermann. Auch den zweiten Kampf gewann er mit einem Festhalter am Boden, nachdem er zuvor schon für einen Seio-nage (Hüftwurf) ein Wazari (mittlere Wertung) auf die Tafel bekommen hatte. Die nächste Begegnung war wiederum eine Clubinterne. Auch hier siegte Gianluca vorzeitig mit Ippon. Den letzten Kampf verlor er im Festhalter. Somit gewann er die Silbermedaille.

Janik Fischer wurde in der Kategorie U18 Kantonalmeister. Er startete mit einem schönen Tomoe-nage (Selbstfallwurf) in den Wettkampf, an den er sofort einen Festhalter am Boden anhängte, welcher ihm das erste Ippon einbrachte. Beim nächsten Gegner konnte er einen Armhebel ansetzten, welcher den Gegner zur Aufgabe zwang. Auch im dritten Kampf demonstrierte Fischer seine Stärke im Bodenkampf und siegte so mit Ippon. Im letzten Kampf gelang Janik dann noch ein schöner Hüftwurf.
Curdin Berther wurde mit zwei Niederlagen und einem Sieg Dritter. Livio Cozzio zeigte im Verlaufe des Turniers eine beachtliche Steigerung. Während er in den ersten beiden Kämpfen noch unglücklich verloren hatte, setzte er in zwei weiteren Begegnungen die Anweisungen seines Coaches sehr gut um und zeigte zweimal einen wunderschönen Uchi-mata (Hüftwurf). Somit gewann er die Bronzemedaille.

Die Damen erkämpften sich zusammen einen ganzen Medaillensatz. Carina Kirchmeier, die nach zwei wettkampffreien Jahren ihr Comeback gab, knüpfte an ihre frühere Verfassung an und gewann das Turnier. Celina Thurnheer bekundete im ersten Kampf zwar etwas Mühe, konnte ihn aber am Ende doch gewinnen. Im zweiten Kampf brachte sie sich rasch mit einem Uchi-mata in Führung. Danach setzte sie mit einem Konter nach und beendete den Kampf vorzeitig. Den dritten Kampf verlor sie unglücklich mit einem Shido (Strafe). Leonie Näf wurde mit zwei Niederlagen und einem Sieg Dritte.

13.03.2016/if