Vergangenes Wochenende, vom 1./2. April 2017, reisten 800 Judoka nach St.Gallen, um am 29. Internationalen Gallusturnier teilzunehmen. Dies bedeutet einen Teilnehmerrekord, hatte das Turnier vor einigen Jahren doch noch rund 450 Teilnehmende verzeichnet. Die Kämpfer kamen aus der Schweiz, Deutschland, Fürstentum Liechtenstein, Österreich, Italien, Frankreich, Belgien, Bosnien-Herzegovina und England. Es waren rund 100 Judoclubs vertreten.

Vor allem die Schülerkategorien am Sonntag waren sehr gut besucht. So wurde der das Organisationskommitee vom Judo Club St.Gallen_Gossau um Robert Lona durch rund 100 Kämpfer mehr als im Vorjahr, positiv überrascht. Der Anlass wurde dieses Jahr erstmals als Ranking-1000-Turnier durchgeführt. Er zählt damit neben dem Swiss Judo Open und der Schweizermeisterschaft zu den vier wichtigsten Anlässen für einen schweizer Judowettkämpfer. An den Ranking-1000-Turnieren sammeln die Wettkämpfer Punkte für die Qualifikation für die Schweizermeisterschaft. Bei den Ranking-500-Turnieren wird nur die halbe Punktezahl vergeben. Als weitere Neuerung wurde die Schülerkategorie U9 eingeführt.

Neben ihrem grossartigen Einsatz als Helfer des Anlasses, haben die Mitglieder des Judo Club St.Gallen_Gossau (JCSG) auch Medaillen erkämpft. Bei den Ranking-Kategorien U18, U21 und Elite ergatterten sie insgesamt vier Medaillen.

Celina Thurnheer startete in den Kategorien U18 sowie U21 -48kg. U18 geriet sie im ersten Kampf in eine Würgetechnik, welche sie zur Aufgabe zwang. Im zweiten Kampf konnte sie sich dann aber gegen Janna Bruggmann, vom JC Nippon St.Gallen mit einem Wurf durchsetzen. Somit wurde sie Dritte. In der Kategorie U21 hatte sie vier Gegnerinnen. Die Kategorie wurde im Modus „Jeder gegen Jeden“ ausgekämpft. Die erste Gegnerin war wiederum Janna Bruggmann. Nach der regulären Kampfzeit von vier Minuten, hatte noch keine der beiden Kämpferinnen einen Punkt für sich erzielt. Erst nach drei Minuten in der Verlängerung konnte Thurneer die Gegnerin auf den Rücken legen. Auch im zweiten Kampf gegen ihre Dauerrivalin, Erni, wurde bis in die Verlängerung gekämpft. Hier unterlag Thurneer aber nach 30 Sekunden. Auch den dritten Kampf verlor sie. In der letzten Begegnung kam sie zuerst ins Hintertreffen. Sie liess sich aber dadurch nicht aus dem Konzept bringen und konnte die Begegnung mit einer Ippon-Wertung frühzeitig für sich entscheiden. Die Kämpferinnen der Kategorie war so ausgeglichen stark, dass am Ende drei von ihnen je zwei Kämpfe gewonnen und zwei verloren hatten. Ausserdem hatten sie alle genau gleich viele Wertungspunkte. Somit belegten sie alle gemeinsam den zweiten Rang.

Janik Fischer startete U21 hervorragend ins Turnier. Nach nur zehn Sekunden legte er seinen Gegner mit einem Tai Otoshi auf den Rücken und gewann mit Ippon. Im zweiten Kampf kam er dann aber etwas aus dem Konzept und wurden selber geworfen. In der dritten Begegnung gelang es Fischer dann wieder, gegen einen durchaus starken Gegner, das Zepter wieder zu ergreifen. Nach rund einer Minute nutzte er seine Chance und holte sich mit einem Hüftwurf das Ippon. Den Kampf um den dritten Rang konnte er dann mit der Wertung Wazari und drei Strafen für seinen Gegner gewinnen. In der Kategorie Elite belegte Fischer den fünften Rang.

Iris Federer startete in der Kategorie Elite Damen +70kg. Sie startete gut in den ersten Kampf und konnte die Gegnerin dominieren. Doch dann setzte sie zu einem schlecht ausgeführten Konter an und ermöglichte dadurch ihrer Gegnerin, sie auf den Rücken zu legen. Im nächsten Kampf vermied sie diesen Fehler dann tunlichst. Den Kampf konnte sie mit einer Festhaltetechnik am Boden für sich entscheiden und wurde somit Zweite.

Auch die Nachwuchskämpfer des JCSG haben sich auf der Matte wacker geschlagen. Sie konnten viel Wettkampferfahrung sammeln und auch so manche Medaille nach Hause nehmen.

03.04.2017/if